Basics Griff

Der Griff ist die einzige Verbindung, die wir zum Schläger haben und diese entscheidet schließlich auch, wo der Ball hingeht.
Guter Griff – guter Schwung
Sch… Griff – Sch.. Schwung.

4 kleine Eselsbrücken, um mit einem guten Griff zu starten. Haben Sie keine Angst, Ihren Griff zu ändern oder zu korrigieren. Profis spielen auch mit Ihrer Handstellung und wechseln diese auf der Runde mehrmals, je nachdem, was für einen Schlag Sie produzieren wollen.

 

  1. Schläger wie Fahrradlenker greifen.
    Greifen Sie Ihren Schläger immer, wenn der Schlägerkopf höher ist als Ihr Handgelenk, da es dann beim Ansprechen gedehnt wird. So sollte die linke Hand spielend richtig sein. Halten Sie den Schläger horizontal – die Schlagfläche ist parallel zu Boden und Himmel. Ganz wichtig: der Schläger liegt in den Fingern und das Handgelenk hat einen natürlichen Knick.

2. Ihre rechte Hand sagt „Guten Tag“
Greifen Sie Ihren Schläger so, als wenn Sie jemandem die Hand schütteln. So ist Ihre Hand in einer ganz natürlichen Haltung. Legen Sie dann den Daumen in die Handfläche, welcher total ergonomisch hinein passt.

 


3. Eine Hommage an Shooter McGavin (Happy Gilmore)
Der Zeigefinger ist wie auf einem Pistolenabzug Lockerheit. Auf einer Scala von 1 bis 10 sollten Sie Ihren Schläger zwischen 2 und 3 greifen. Wie eine matschige Banane.

 

4. (Zählen Sie schon mal Ihren Gewinn??)
Der Daumen gehört nicht auf den Schläger. Er hat viel zu viel Kraft und klaut Ihnen Schlaglänge. Legen Sie Ihn locker auf den Zeigefinger.